Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Antidiscriminazione

Im alltäglichen Bemühen um die Integration benachteiligter und diskriminierter Minderheiten sollte in allen gesellschaftlichen Bereichen Nichtdiskriminierung und Gleichbehandlung eine selbstverständliche Grundlage unseres Handelns sein.

Vorurteile, Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen wegen der ethnischen Herkunft, der Hautfarbe oder der Staatsangehörigkeit sind in allen Bereichen der Gesellschaft, der Arbeitswelt und in der Aus- und Weiterbildung zu finden.

Schwarze finden keinen Einlass in Diskos; ausländische Taxifahrer werden von der Fahrtenvermittlung ausgeschlossen; junge Frauen mit ausländischem Namen erhalten trotz guter Schulnoten keinen Ausbildungsplatz; MigrantInnen werden bei der innerbetrieblichen Weiterbildung nicht berücksichtigt; in einigen Berufen gibt es Zugangsbeschränkungen für ausländische Staatsangehörige. Dies sind nur einige Beispiele der alltäglichen Diskriminierung. Da Ungleichbehandlungen Eingang in die Alltagskultur gefunden haben, werden sie häufig nicht öffentlich, bzw. die Diskriminierungsopfer schweigen, weil sie soziale Nachteile befürchten.

Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen beeinflussen negativ das Zusammenleben, die Zusammenarbeit in den Betrieben und die solidarische Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen.

Der Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes verbietet Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen und verschiedene Gesetze, wie das Betriebsverfassungsgesetz bieten konkrete Möglichkeiten, gegen Schlechterstellungen vorzugehen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Gewerkschaften setzen sich mit ihren Maßnahmen gegen jegliche Form von Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen ein. Sie haben gemeinsam mit dem Europäischen Gewerkschaftsbund und den europäischen Arbeitgeberverbänden bereits 1995 in Florenz eine „Gemeinsame Erklärung über die Verhütung von Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit sowie Förderung der Gleichbehandlung am Arbeitsplatz“ verabschiedet. In einigen Betrieben, wie VW, Thyssen, RAG, Post-AG oder Deutsche Bahn AG gibt es bereits entsprechende Betriebsvereinbarungen, die Beschwerdemöglichkeiten eröffnen, Sanktionen gegen Diskriminierungen festlegen und die Gleichbehandlung bei der Weiterbildung sichern. Die Bundesregierung will – entsprechend dem Koalitionsvertrag – ein Gesetz zur Nichtdiskriminierung noch in dieser Legislaturperiode in den Bundestag einbringen. Gleichzeitig hat die Europäische Gemeinschaft – in Umsetzung des Art. 13 des Amsterdamer Vertrages eine „Richtlinie zur Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes ohne Unterschied der Rasse oder der ethnischen Herkunft“ beschlossen. Darin wird jegliche Form der Diskriminierung z.B. beim Zugang zu Arbeit und Ausbildung, im Sozialsektor oder auch beim Zugang zu Waren und Dienstleistungen verboten. Diese Richtlinie muss in nationales Recht umgesetzt werden.